Angedacht zum Monatsspruch

Nina Donner
Bildrechte: Nina Donner

Es gibt ganze Listen, auf denen steht, was Menschen glücklich macht. Auch ich habe da so meine Vorstellung.Die  Frau an der Kasse im Supermarkt steht mit auf meiner Liste. Sie ist immer freundlich. Wenn ein Kunde ewig nach dem Geldbeutel sucht, dann wartet sie geduldig. Wenn einer schimpft und seiner Ungeduld wegen der zu langen Schlange Luft macht, dann lächelt sie ihn gutmütig an. Die Frau an der Kasse bleibt freundlich. Wenn ich dann an der Reihe bin, zieht sie meine Einkäufe über das Band. Wir sprechen nie viel, aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass sie mich kennt. Sie lächelt, grüßt freundlich und wünscht mir einen schönen Tag. Vielleicht ist das Teil ihres Jobs – immer freundlich sein. Aber mich freut es trotzdem, angesehen zu werden und ein freundliches Wort zu bekommen. Da geht mir das Herz auf.
Der Prediger Salomo hat auch seine „Liste“ davon, was glücklich macht, was guttut.
„Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder.“ (Spr 16,24)
Freundlich miteinander reden und miteinander umgehen – das tut der Seele gut, so wie süßer Honig das Frühstücksbrot versüßt.
Es muss nichts Großes sein, ein einfaches Lächeln, ein netter Gruß reicht schon aus. Das ist es, was aus einem normalen Tag einen guten Tag macht. Es fühlt sich einfach gut an, wenn jemand etwas Nettes zusagt. Mit Worten ist es ganz leicht, ein Herz zu berühren; das meine und das eines anderen.
Seine Liste würde der Prediger Salomo heute wohl umformulieren: freundliche Worte, ein einfaches Kompliment, das geht runter wie Öl!
Wie sieht es aus, wer steht auf Ihrer Liste und – schaffen Sie es auf die Liste Ihrer Mitmenschen?
Schöne Sommermonate wünscht Ihre Vikarin Nina Donner!